Unser Anliegen

Wir alle – besonders aber die Kinder und Heranwachsenden, leiden unter dem Mangel an spielerischer Bewegungsfreiheit. Für uns Erwachsenen heißt das, dass wir uns nicht mehr spielerisch verhalten können – für Kinder heißt das fast immer, dass wir Erwachsene durch Funktionalisierung unserer Lebensräume und durch Einengung unserer Lebensziele den Kindern sowohl innerlich wie auch äußerlich den Raum für spielerische Bewegungsfreiheit nehmen.

Der Vorstand stellt sich vor:

  • Dr. Achim Grunenberg, Stadtwerke, Vorsitzender
  • Dr. Donat Romann, Chefarzt der Gynäkologie, stellv. Vorsitzender
  • Ludger Trepper, Schriftführer
  • Thomas Scheidle, Sparkasse, Schatzmeister
  • Hans-Joachim Koschmieder, Amtsgerichtspräsident i.R., Beisitzer
  • Jürgen Arendes, Beisitzer
  • Erika Roß, Ratsfrau, Beisitzerin
  • Ute Gössing, Ratsfrau, Beisitzerin
  • Annette Droege-Middel, Ratsfrau, Beisitzerin
  • Katrin Prinz, Beisitzerin
  • Marianne Strauch, Beisitzerin

Unser Ziel muss es sein

  • in uns das Bewusstsein zu verstärken, dass Spielen etwas Gutes ist, nämlich die kindgemäße Art zu leben;
  • um uns herum dafür zu sorgen, dass Kinder Art, Zeit und Ort ihres Spiels so häufig wie möglich selbst bestimmen können.

Das Spiel sollte wieder (fast) überall möglich sein und nicht nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen. Wenn wir helfen, Spielbereiche mit Geräten auszustatten z.B. auf Bürgersteigen, Straßen und Plätzen, an den Hauseingängen, in den Vorgärten, auf den Grünflächen, in den Hinterhöfen, um die Garagen herum, dann ist uns bewusst , dass wir damit lediglich die Folgen mildern und nicht den Mangel selbst beheben

Die Einrichtung von Spielstrassen, Spielstationen, Aktivspielplätzen, Kinderhäusern und Spielplätzen und die Ausstattung dieser Spielbereiche mit kindgerechten Spielangeboten und Spielgeräten hilft heute schon, einen Teil des Traumes von der bespielbaren Umwelt zu verwirklichen.

Spielen macht Spaß und jedes Kind hat ein Recht auf Spielen in der Stadt. Unbeschwert herumtoben, im sauberen Sand buddeln und Burgen bauen, Abenteuer genießen – können das unsere Kinder noch vor der Haustür ?

Wohl kaum

In Lünen fehlen neben vielen gut und kindgerecht ausgestatteten Spielplätzen vor allem Spielmöglichkeiten im Zentrum der Stadt und in den Stadtteilen.

Seit mehr als 20 Jahren setzen wir uns u.a. dafür ein aus Lünen eine bespielbare Stadt zu machen, damit es sich wieder lohnt, mit der ganzen Familie in Lünen einzukaufen, spazieren zu gehen und gemeinsam zu spielen

Nur mit Ihnen kann der Verein „Kinderfreundliches Lünen“ sein Ziel erreichen.

Lünen muß eine bespielbare Stadt werden.

Durch Ihre Mitgliedschaft oder durch Ihre Spende helfen Sie, diesem Ziel näherzukommen.

Jetzt Mitglied werden!